Webster, John und Christian [Vorrede] Thomasius,

Johann Websters, Med. Pract. Untersuchung Der Vermeinten und so genannten Hexereyen Worinn zwar zugegeben wird, Daß es an mancherley Betrug und Aeffereyen nicht fehle, auch, daß viele Persohnen von ihrer Melancholischen Phantasie offt gewaltig hinters Licht geführet werden Im Gegenteil aber die Fabel, daß der Teuffel leibhafftig einen Pact mit den Hexen mache; oder, daß er an den Hexen sauge, und sich fleischlich mit ihnen vermische, oder, daß die Zauberinnen sich in Katzen und Hunde verwandeln, Wetter machen, u.d.g. können, durchaus geleugnet und umgestossen wird. Dabey auch die Warheit, daß es allerdings Engel und Geister, wie nicht weniger Erscheinungen gebe, eröffnet; hiernechst von der Natur der Stern- und Astral-Geister, und der unleugbaren Würckung der Zaubereyen und Liebes-Träncken, nebst andern geheimen Sachen gehandelt wird. Aus dem Englischen ins Teutsche übersetzt, und nebst einer Vorrede.

VD18 10094326 Seltene erste deutsche Ausgabe der ursprünglich im Jahr 1677 in englischer Sprache veröffentlichten scharfen Kritik des englischen Klerikers, Arztes und Alchemisten John Webster (1610 – 1682) am Hexenwahn seiner Zeit. Pergamentbd. d. Zt. Ohne Frontispiz. Ehemaliges Bibliotheksexemplar mit Stempel und Rückensignatur. Einband etw. berieben und bestoßen. Innen hervorragender Zustand: Bindung fest, Satzspiegel in hervorragender Erhaltung. Vereinzelte Marginalien alter hand. atx HistEccl26

● 1719 ● Halle: Neue Buchhandlung ● ●

[1 st. 2] Bl.. 56 [recte 60], 116 [recte 611] S., [48] Bl. ● Hardcover ● gebraucht; gut

981,00  inkl. MwSt.

zzgl. Versand

Verfügbarkeit: 1 vorrätig

Bestellnr. 1177691 Sachgebiet
No items found
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on print
Share on email
Diese Titel könnten Sie auch interessieren:

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Webster, John und Christian [Vorrede] Thomasius,: Johann Websters, Med. Pract. Untersuchung Der Vermeinten und so genannten Hexereyen Worinn zwar zugegeben wird, Daß es an mancherley Betrug und Aeffereyen nicht fehle, auch, daß viele Persohnen von ihrer Melancholischen Phantasie offt gewaltig hinters Licht geführet werden Im Gegenteil aber die Fabel, daß der Teuffel leibhafftig einen Pact mit den Hexen mache; oder, daß er an den Hexen sauge, und sich fleischlich mit ihnen vermische, oder, daß die Zauberinnen sich in Katzen und Hunde verwandeln, Wetter machen, u.d.g. können, durchaus geleugnet und umgestossen wird. Dabey auch die Warheit, daß es allerdings Engel und Geister, wie nicht weniger Erscheinungen gebe, eröffnet; hiernechst von der Natur der Stern- und Astral-Geister, und der unleugbaren Würckung der Zaubereyen und Liebes-Träncken, nebst andern geheimen Sachen gehandelt wird. Aus dem Englischen ins Teutsche übersetzt, und nebst einer Vorrede. (Z15114C)